FDP Neuenrade

Antrag Videoüberwachung

In der im März für NRW vorgestellten Kriminalstatistik ist für Neuenrade eine erhebliche Kriminalitätssteigerung zu verzeichnen. Daher haben wir einen Antrag gestellt, den Kontakt zum Landrat aufzunehmen, mit dem Ziel, die zweite Stelle eines Bezirksdienstbeamten für Neuenrade wieder zu besetzen. Auch nach der Veröffentlichung der Kriminalstatistik reißt die Serie an Straftaten, vor allen Dingen an Sachbeschädigungen, nicht ab. Nach diversen Sachbeschädigungen im Bereich der Burggrundschule und des Rathauses wurde dort seitens der Stadtverwaltung eine Videoüberwachung eingerichtet. Es war dort ein deutlicher Rückgang der StraLaten zu verzeichnen. Die FDP ist gegen eine flächendeckende Überwachung. Allerdings ist auf Grund des erheblichen Anstiegs Handlungsbedarf geboten. Wir stellen daher den Antrag, Videoüberwachung an besonders kriminalitätsbelastenden Örtlichkeiten zu installieren. Es wäre möglich, mobile Geräte anzuschaffen, welche man situationsabhängig an wechselnden Örtlichkeiten aufstellt. Als Beispiel wäre die Hönnequellschule zu nennen. Dort kam es in den letzten Monaten, sowohl an der Schule, als auch an der Bücherei und der Sporthalle zu einer gehäuften Anzahl an Sachbeschädigung mit einem Schaden von mehreren tausend Euro zur Lasten der Allgemeinheit.